Da ist noch Luft nach oben

In der letzten Saison noch als Herren 2 bekannt, schafften die „Alten“ um Trainer Dirk P. Emmer dann doch noch, was auch den „Jungen“ gelang: den Aufstieg in die Bezirksliga SüdOst – den Aufstieg zweier Mannschaften in die Bezirksliga, wann gab es das schon. Dazu noch der Aufstieg der Ersten in die 3. Liga – was für ein Jahr! Nachdem die „Alten“ sozusagen die Nachzügler aus der Relegation sind, gibt es dieses Jahr halt die Bezeichnung Herren 3. Mindestziel ist es in der Bezirksliga zu bleiben und
mit einer Mannschaft aufzusteigen – das Maximalziel: Beide weiter nach oben und den Abstand zur ersten verringern. Damit das gelingt, hat sich das Team der Herren 3, nach einigen Abgängen, wieder verstärkt:

Neben den verbliebenen Stamm-Spielern Frederik Emmer (Mitte), Paul Kelbel (Mitte/Außen), David Wingert (Außen) sowie Lukas Lazlo-Lehni (Diagonal) konnten auch erfahrene Leute gewonnen werden. So kamen Karim Bassir (als Zuspieler) und Alexander „Sasha“ Khotr (Diagonal) wieder zum TSV zurück. Auch haben Leon Wapler (Außen) und Dennis Schwarz (Außen, Mitte) ihre Liebe zum Volleyball wiedergefunden und kehrten in den Schoß der TSV-Familie zurück. Damit nicht genug sind auch noch Finn Ferch (Außen, Diagonal), Ludwig Gierden (Mitte) und der Coach selber (Zuspiel) mit von der Partie. Damit sind die Grundlagen für einen Verbleib in der Liga gelegt – sofern nicht Beruf und ein paar Wehwehchen (es sind ja nicht mehr alle die Jüngsten) uns einen Strich durch die Rechnung machen. Auch könnte natürlich der eine oder andere sich doch noch mit dem Gedanken an
die Herren 2 anfreunden.

Abgebildet sind: Aliaksandr „Sasha“ Khort, David Wingert, Frederik Emmer, Dirk P. Emmer, Leon Wapler, Paul Kelbel, Ludwig Gierden. Nicht abgebildet sind: Karim Bassir, Dennis Schwarz, Lukas Lazlo-Lehni, Finn Ferch, Joseph Walusimbi.

Südbayerische Meisterschaft:

Print Friendly, PDF & Email
Menü schließen