U 18 verpasst Qualifikation zur Bayerischen

Obwohl keiner wirklich damit gerechnet hatte waren die Spieler der U 18 doch ein wenig enttäuscht, dass sie die Qualifikation zur bayerischen Meisterschaft mit einem sehr guten 4. Platz bei der südbayerischen verpasst hatten.

Dabei muss man sagen, dass die Meisterschaft unter keinem guten Stern stand. Die Mühldorfer bis auf einen Spieler des Jahrgang 2003 alle zwei bis drei Jahre jünger mussten auch noch auf wichtige Stützen der Mannschaft verzichten: Kilian Nennhuber hatte einen Beachvolleyball-Lehrgang der deutschen Volleyball-Jugend in Berlin, Julian Fröstl hatte eine Bein-OP, Felix Schinko meldete sich Samstag früh mit Fieber ab und zu allem Überfluss verletzte sich noch Stammspieler Fritz Vähning am Finger und musste am zweiten Tag bei den entscheidenden Spielen pausieren.

So ganz schön dezimiert mussten die übrig gebliebenen Spieler die Kastanien aus dem Feuer holen. Und das machten sie mit Bravour. Am Samstag bei den Gruppenspielen verloren sie gegen die späteren Zweiten und Dritten nur knapp. Ein Spiel gegen das zweite Team aus Harteck gewannen sie. Dabei zeigten die jungen Burschen in Aufschlag, Angriff sehr ansprechende Leistungen. In der Annahme und im Zuspiel zeigten sich jedoch klare Defizite, wobei James Feuchtgruber, der durch die Erkrankung von Felix Schinko auf die zweite Zuspielposition rückte, seine Sache auf der für ihm ungewohnten Position durchaus gut machte. Leider kassierten die Mühldorfer immer wieder Aufschlagserien, die einem gerade mühsam erkämpften ein- oder zwei-Punkte Vorsprung wieder zunichte machte.

Am Sonntag fiel, wie schon geschrieben mit Fritz Vähning auch noch der angriffstärkste Außen-Annahmespieler aus. Maxi Himsl kam im Angriff ganz gut zurecht, hatte wie auch die beiden Liberos Lukas Zusann und Kilian Haugg immer wieder Probleme in der Annahme. Moritz Wöls zeigte im Angriff eine sehr gute Leistung und ging sogar immer wieder in die Annahme um die eigentlichen Annahmespieler zu unterstützen. Auch in der Abwehr zeigten die jungen Burschen einfach zu viel Respekt und versuchten noch nicht alles um die Bälle zu erreichen. Nachdem in dem wohl besten und auch spannenden Spiel am Samstag der Gruppenzweite der anderen Gruppe der TSV Holzkirchen mit 2:0 besiegt werden konnte, ging es am Sonntag Morgen im Halbfinale gegen Mauerstetten. Aber wie schon im Gruppenspiel war der Gegner eine Nummer zu groß. Die Mauerstettner mit 5 Spielern des Jahrgangs 2003 waren den Mühldorfern einfach körperlich überlegen und siegten nach hartem Kampf doch klar mit 2:0.

Und auch im kleinen Finale um Platz 3 gaben die Innstädter alles aber es reichte auch nicht zu einem Sieg. Damit blieb nur der undankbare vierte Platz. Trainer Tille: „Angesichts der Umstände und der Jugend meiner Mannschaft bin ich eigentlich zufrieden. Allerdings haben mich noch viele unnötige Fehler geärgert an deren Beseitigung wir schon seit Wochen arbeiten. Vielleicht wird es nach diesen Lehrstunden bei der Trainingsarbeit besser.“

Annahme von Moritz Wöls