TSV Mühldorf hat einige Ausfälle zu verkraften

Chefcoach muss auf Tille, Vähning, Welsch und Kahn verzichten – die Jugend steht bereit

Die zwei letzten Heimspiele dieses Jahres, unter Einhaltung der 2G-Plus-Regel sogar vor Zuschauern in der Nutz-Arena der Mittelschule Mühldorf. Zum Endspurt in diesem Jahr also gute Voraussetzungen, um das ganze Können noch einmal in die Waagschale zu werfen und wichtige Punkte für den Klassenerhalt in der 2. Volleyball-Bundesliga zu holen. Am Samstag empfangen die Volleyballer des TSV Mühldorf das YoungStar-Team aus Friedrichshafen (Beginn 19 Uhr), am Sonntag kommt der SV Schwaig in die Nutz-Arena (16 Uhr).

Einer Sache ist sich Trainer Roth im Klaren: Keine der beiden Mannschaften ist zu unterschätzen. Die jungen Friedrichshafener haben in dieser Saison schon mit einigen starken Auftritten verblüfft, besonders bemerkenswert das 3:0 gegen Gotha. Und Schwaig ist sowieso die Mannschaft der Stunde. Zuletzt sechs Siege in Folge, jedes Mal drei Punkte. Das katapultiert die Schwaiger auf Rang zwei in der Tabelle. Roth ist also taktisch gefordert, wenn er wertvolle Punkte einsacken will. Doch er hat ein Problem: Er weiß nicht, wie er die aktuellen Ausfälle kompesnieren soll, welche Start-Formation er aufs Feld schicken soll.

Denn Roth fehlen am Wochenende gleich vier wichtige Spieler. Leo Tille muss noch knapp drei Wochen pausieren, nachdem er sich einer Hand-Operation unterziehen musste, Fritz Vähning hat sich im Training eine schwere Knieverletzung zugezogen, wurde am Freitag bereits operiert. Wann er ins Team zurückkehren wird, steht in den Sternen. Charles Kahn fällt wegen Urlaubs aus und Diagonalspieler Laurenz Welsch befindet sich in Thailand. Er startet dort bei der Weltmeisterschaft der U21 im Beachvolleyball. Von der Stammmannschaft stehen also über Außen Fabian Bartsch und Tom Brandstetter, über die Mitte Flo Gschwendtner und David Fecko sowie Alex Brandstetter als Zuspieler zur Verfügung.

Für ihn ist die Saison beendet: Tom Brandstetter (im Angriff) hat sich einen Bänderriss zugezogen.
Die Herausforderungen für „Capitano“ Tom Brandstetter (3) und seine Mühldorfer Jungs sind groß. Am Samstag kommt Friedrichshafen in die Nutz-Arena, am Sonntag Schwaig.

Libero Kilian Nennhuber kann zwar ebenfalls über Außen angreifen und Fabian Bartsch stattdessen auf die Diagonalposition wechseln. Doch die Frage stellt sich: Wer soll dann den Liberoposten übernehmen? Hauke Ferch als Routinier kann sowohl als Außenannahmespieler als auch auf der Liberoposition eingesetzt werden. Zusätzlich wird Heiko Roth auf den Nachwuchs zurückgreifen. „Moritz Wöls hat die ganze Woche über über die Außeannahmeposition trainiert und einen guten Eindruck hinterlassen“, zählt Roth eine weitere Alternative auf. Neben dem 16-Jährigen, der dem erweiterten Junioren-Nationalkader angehört, wird auch James Feuchtgruber als Alternative über die Mitte auf der Bank Platz nehmen. Nachdem er in der vergangenen Woche schon gegen den TSV Grafing mit im Kader stand, wird auch Felix Schinko mit dabei sein. Der 15-Jährige hat bereits als Zuspieler in der Landesliga-Mannschaft aufhorchen lassen, wäre also als Alternative  für Alex Brandstetter denkbar. Aber auch die Liberoposition kann der Youngster bekleiden. „Im Bundespokal der U18-Jugend spielte Schinko auf dieser Position durch. An der Praxis mangelt es also nicht“, überlegt Roth eventuelle Einsatzmöglichkeiten des Jugendspielers. Wie er seine Mannschaft aufstellen wird, das werde sich im Abschlusstraining am Freitag zeigen, sagt Roth.

Bei all den Ausfällen am Wochenende, bleibt Roth zuversichtlich. Vielleicht sind es ja gerade die Jungen im Team der Mühldorfer, die jetzt zwangsläufig vor der Möglichkeit stehen, ihr Potenzial abzurufen und für den ein oder anderen Punktgewinn sorgen könnten. „Alles ist möglich!“, so Roth. Wer nicht in die Halle kommen kann: Beide Spiele werden im Livestream bei sportdeutschland.tv übertragen und von Volleyball-Experten moderiert.