Mit vielen Höhen und Tiefen

Mit vielen Höhen und Tiefen

Zwei anstrengende Wochen liegen hinter den Volleyballerinnen. Doch die Anstrengungen haben sich gelohnt! Mit einem wohlverdienten dritten Platz in der Bezirksklasse 4 Obb. schloss die Mannschaft um Trainer Hauke Ferch vergangenen Samstag die Saison ab.

Nach drei hart erkämpften Siegen in der Vorwoche, fuhren die Innstädterinnen am Samstagmittag zu ihren letzten Spieltag beim SV Forsting-Pfaffing. Den Damen war im Vornherein klar, was auf sie zukommen würde. Das Spiel gegen den letztplatzierten Gastgeber mussten sie gewinnen, um als drittplatzierter die Saison abschließen zu können. Gegen den Erstplatzierten, MTV Rosenheim, waren die Chancen allerdings eher gegen null tendierend. Nun lag es bei den Damen selbst, das Beste draus zu machen und konzentriert ihr eigenes Spiel durch zu ziehen.

Im ersten Match betraten der TSV Mühldorf und der SV Forsting-Pfaffing das Spielfeld. Von Anfang an dominierten klar die Gäste aus der Innstadt das Spielgeschehen. Die Gastgeber hatten sowohl Probleme bei der Annahme der guten Aufschläge, als auch beim internen Zusammenspiel. Kurz: es kam nicht viel Gegenwehr. Doch auch die Sportlerinnen aus Mühldorf waren nicht hundertprozentig bei der Sache. Es schlichen sich bei ihnen hier und da mal ein paar Eigenfehler ein, doch kamen sie zu keinem Zeitpunkt in Bedrängnis. Trainer Ferch hatte somit Gelegenheit den jüngeren Spielerinnen, Sophia Lanzinger und Lea Beham, noch etwas Spielpraxis mitzugeben. Mühldorf holte souverän drei Gewinnsätze (25:16; 25:19; 25:17) und sicherte sich somit schon mal den dritten Platz in der Tabelle.

Die Devise für die zweite Begegnung des Tages lautete, die extrem junge und dennoch sehr leistungsstarke Mannschaft des MTV Rosenheim etwas zu „ärgern“. Schließlich wollte man natürlich nicht ohne Konter den Sieg herschenken. Doch Mühldorf verpasste den Start ins Spiel und lag im Nu mit 0:5 Punkten im Hintertreffen. Es begann eine sehenswerte Aufholjagd mit langen Ballwechseln, schönen Pässen der Zuspielerinnen und starken Angriffen auf beiden Seiten.

Evi Striegl beim Angriff über Mitte mit gegnerischen Einzelblock

Evi Striegl durfte sich, neben Pia Wapler, zwecks Mangel an Mittelblockerinnen, im Angriff über die Mitte beweisen. Auf Außen machten Neuzugang Julia Kühberger und Mannschftsführerin Bernadette Schwäger Druck. Klar war, die Mannschaften schenkten sich nichts und kämpften um jeden Ball. Mühldorf schaffte es gleich zu ziehen (14:14 Punkte). Rosenheim kam nun mit starken Sprungangaben an die Reihe, die den Mühldorferinnen das Leben schwer machen sollten. Durch die Probleme bei der Annahme dieser schwierigen Bälle, schlich sich Zusehens eine anwachsende, mentale Unsicherheit bei den Damen des TSV ein, wodurch Punkt um Punkt (14:22 Punkte) an die Gegner aus Rosenheim verloren ging. Mühldorf konnte diesen Rückstand im verbleibenden Satz nicht mehr aufholen und gab den Satz mit 17:25 Punkten an die jungen Damen des MTV ab.

Zuspielerin Julia Brunner stellt den Ball über Kopf, Mittelblockerin Pia Wapler hält sich bereit

Der zweite Satz sollte nicht weniger spannend werden. Mühldorf verpasste diesmal nicht den Einstieg und konnte gut mit den Gegnern mithalten. Magdalena Strohmaier dirigierte souverän Abwehr und Blocksicherung der Mühldorferinnen, während Julia Brunner und Isabella Strohmaier für sauber gespielte Pässe auf die Angriffspositionen sorgten. Es stand 9:10 Punkte als die angriffsstärkste Spielerin der Rosenheimer Damen zur Angabe kam. Und wieder brachen die Damen des TSV unter den clever gespielten Angaben der Gegner zusammen. Acht Punkte Rückstand waren das Resultat. Mühldorf gab nicht auf und konterte nochmal mit einer Aufschlagserie von Evi Striegl. Ganz schafften sie es dann aber nicht und auch der zweite Satz ging mit 20:25 Punkten an den MTV Rosenheim.

Der dritte Satz gehörte ganz den Damen aus Mühldorf. Von Anfang an stand das Team von Hauke Ferch selbstbewusst auf dem Spielfeld. Während nun Rosenheim in einem mentalen Loch hing, kamen die Mühldorferinnen so richtig auf Hochtouren. Da änderten auch die zwei Auszeiten auf gegnerischer Seite nichts. Die Angreiferinnen konnten sowohl mit druckvollen Schlägen, als auch mit präzise gelegten Bällen den Gegnern das Leben schwer machen. Mühldorf gewann verdient den dritten Satz mit zehn Punkten Vorsprung (25:15 Punkte).

Neuzugang Julia Kühberger greift über die Außenposition an

„Weiter dran bleiben, Mädels“, spornte Trainer Ferch seine Mannschaft an. Schließlich schlugen sich ja seine Damen recht gut. Es startete erneut ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen mit sehr langen und kräftezehrenden Ballwechseln, bis zu einem Stand von 7:7 Punkten. Die Abwehr war reaktionsschnell und die Angreiferinnen gaben nochmal alles. Starke Attacken über die gegnerische Außenangreiferin führten dennoch immer wieder zu Ballverlust. Und wie auch schon im zweiten Satz, kamen die Mühldorferinnen, bei der Läufersituation von Position eins, nicht mit der Annahme klar und verschenkten entscheidende fünf Punkte an den Kontrahenten. Es war zu spüren wie die Volleyballerinnen aus Mühldorf nun kapitulierten und den Damen des MTV Rosenheim ihren verdienten Sieg mit 14:25 Punkten und 3:1 Sätzen gönnten.

Mit einem zufriedenstellenden dritten Platz endet die spannende Saison 18/19 für die Damenmannschaft des TSV Mühldorf, die mit vielen Höhen und Tiefen alle Mannschaftsmitglieder ganz schön auf Trab hielt. Für die Damen geht es im Sommer erstmal nach draußen in den Sand, um dann im Herbst mit vollem Vitamin-D-Speicher und höchstmotiviert in die neue Hallen-Saison zu starten. Dafür sind die Damen des TSV Mühldorf ständig auf der Suche nach Unterstützung. Bei Interesse einfach auf die Internetseite des TSV Mühldorf schauen.

Artikel und Fotos: Bernadette Schwäger

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen