Magdalena Mayerhofer ist DM-Sechste

Magdalena Mayerhofer ist DM-Sechste

Ein riesiger Erfolg: Die Nachwuchsleichtathletin Magdalena Mayerhofer vom TSV Mühldorf eroberte bei den deutschen Meisterschaften der Jugend U16 am letzten Samstag in Bremen den sechsten Platz.

Trainer Hubert Hornung (links) und Magdalena Mayerhofer (in schwarz)

Es ist zweifelsohne „Das Jahr“ von Magdalena Mayerhofer, denn bereits in den letzten Wochen arbeitete sie sich steil nach oben in die absolute Bayern-Elite der Mittelstreckenläuferinnen. Dabei arbeitete sie zusammen mit ihrem Trainer Hubert Hornung sehr hart an sich und ihrer läuferischen Leistung.

So kristallisierte sich im Training immer mehr he raus, dass ihre besten Fähigkeiten auf der langen Mittelstrecke über 2000 und 3000 Meter liegen. Hubert Hornung: „Diese Strecken wurden von ihr bevorzugt, als Wettkampfgrundlage gewünscht und dementsprechend haben wir auf diese Distanzen die Planung getätigt“. In seiner Trainingsplanung setzte der erfahrene Trainer eine mögliche Leistung von 10:40 Minuten über 3000 Meter als Ziel an. Mit Grundlagen- und Schnelligkeitsausdauer, Sprintfähigkeit, spezielle Kraftausdauer, Athletik, funktionellem Krafttraining sowie Technikschulung formte der Routinier „seine Lena“ in vier bis fünf Trainingseinheiten pro Woche immer mehr zu einer bayerischen Top-Läuferin. Das begehrte DM-Limit über 3000 Meter schaffte die 15-Jährige übrigens sehr früh in der Saison und bestätigte dies sogar noch ein zweites Mal.

Damit war klar, dass sie bei der DM starten wird. „Wir haben viel daran gearbeitet, dass alles gut bei ihr läuft“, so Hornung. Das Angehen der Zielstrecke wurde mit vielen Methoden erreicht: Zum einen durch Überdistanzen wie über fünf Kilometer beim Mettenheimer Alleelauf und beim schwer zu laufenden Stampfl-Berglauf ebenso kamen die Unterdistanzen wie bei ihrem Auftritt über 800 Meter in München nicht zu kurz. Vor der DM gab es noch oben drauf zwei Trainingslager im Leistungszentrum Oberhaching und dennoch belastende Wettkämpfe vor der DM ausgelassen. In Bremen lief alles schließlich perfekt:

Bereits beim Betreten des berühmten Weserstadions strahlte Magdalena Mayerhofer über das gesamte Gesicht, denn groß war ihre Motivation gegen die aktuell 38 besten deutschen Nachwuchsläuferinnen über 3000 Meter der Jugend W15 anzutreten. „Mein Ziel war eine Platzierung in der Top Ten“, verriet die bescheidene Athletin aus der Mühldorfer Läuferfamilie Mayerhofer. Die Konkurrenz erwies sich erwartungsgemäß als enorm stark, doch die sehr gut vorbereitete Athletin zeigte psychische Stärken, ließ sich von den großen Namen nicht beeindrucken und lief taktisch immer ganz weit vorne im Spitzenfeld mit. Diese Stärken wurden in der Endabrechnung auch redlich belohnt: Mit klangvollen 10:36,57 Minuten kämpfte sich Magdalena Mayerhofer auf den ausgezeichneten sechsten Platz und sorgte damit für eine echte Überraschung. Noch oben drauf steigerte sie ihre persönliche Bestzeit erheblich um stolze 10,64 Sekunden. Die Zeit wäre eigentlich eine neue bayerische Jahresbestzeit gewesen, doch ihre ärgste Konkurrentin Sophia Schwarz von der LG Oberland aus Hausham (Landkreis Miesbach) spurtete in Bremen als Fünfte ins Ziel mit 10:32,49 Minuten.

Leichtathletikgruppe ab dem 12. Lebensjahr und Erwachsene des TSV Mühldorf

Damit ist und bleibt die Mühldorferin die aktuelle Nummer zwei im Freistaat – dies tut der guten Stimmung allerdings keinen Abbruch über den sensationellen sechsten Rang im Team „Hornung-Mayerhofer“. Deutsche Meisterin wurde Kira Weis von der Württembergischen KSG Gerlingen mit 10:17,15 Minuten vor Johanna Uherek SSC Hanau-Rodenbach/Hessen mit 10:17,59 Minuten (2.). Zu Bronze hätten ihr diesmal 16,06 Sekunden gefehlt. Strahlend ging die Jugendliche schließlich zur Siegerehrung und freute sich riesig über den hochverdienten sechsten Platz. „Als Trainer ist es auch wichtig, die Realität der Athletin zu vermitteln, welche Ziele erreichbar sind und deshalb sind wir hoch zufrieden“, freute sich Hubert Hornung. Der erfahrene Coach betrachtete es noch oben drauf als nicht unerhebliche Aufgabe, Lösungen zu finden, um Training, Wettkampf, schulische Belange und natürlich auch Freizeitgestaltung der Athletin in Einklang zu bringen. Dies scheint ihm bestens gelungen zu sein.

Text und Titelbild: Stuffer / Mühldorfer Anzeiger, Bilder im Text: Rainer Preß

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen