Konsequenter Druck bringt drei Punkte

Hochkonzentriert bis zum Schluss: Mühldorf in Schwaig ohne Satzverlust

In einem sensationellen Spiel bezwang der TSV Mühldorf überraschend klar den SV Schwaig mit 3:0 (25:23/25:21/25:22). „Wir waren bissig bis zum Schluss und Schwaig nicht so dominant, wie ich gerechnet hatte“, jubelte auch Abteilungsleiter Stefan Bartsch über die drei Punkte, die Mühldorf am Samstagabend bis auf Platz drei vorstoßen ließen.

Mühldorf hat von Anfang an Druck gemacht. Ehe man es sich versah, führten die Mühldorfer mit 5:1, was dem SV Schwaig bereits die erste Auszeit abnötigte. Durchatmen war angesagt und tatsächlich fingen sich die Franken, verkürzten zunächst auf 8:9 und übernahmen zwischenzeitlich sogar eine Drei-Punkte-Führung, die bis zum 21:18 halten sollte. Diagonalspieler Fabian Bartsch benötigte zwar diesmal etwas Zeit, bis er Betriebstemperatur erreicht hatte. Den Punkt zur 24:23-Führung besorgte er dann aber mit einem geschickten Angriff gegen den Block der Gastgeber. Die Basis für den 25:23-Erfolg.

Bildmitte: Zied Chalghmi

Schnell hatten die Mühldorfer im zweiten Satz eine Führung herausgespielt, sie leisteten sich allerdings bei einer 17:11-Führung einen Durchhänger, der Schwaig aufkommen ließ (17:14), aber die Drei-Punkte-Distanz hielt. Bei 16:19 brachte Schwaig Perica Stanic für Bibrack. Das half aber nicht, um die Dominanz der Mühldorfer zu brechen. Der TSV-Zug rollte weiter unaufhaltsam in Richtung Satzgewinn zu (21:16). Den dritten Satzball verwandelten die Oberbayern zum 25:21.

Tom Brandstetter

Der TSV hielt die Spannung aufrecht, Mayer vertraute dabei weiterhin seiner Startformation und erfreute sich an den Hammeraufschlägen von Zied Chalghmi und David Fecko. Wieder führte Mühldorf (8:6), diesmal aber ließ Schwaig nicht locker, auf deren Seite Nikola Scerbakov das Zuspiel übernommen hatte. Erst nach der technischen Auszeit bei 16:15 für Mühldorf setzten sich die Oberbayern etwas ab (18:15) und verwalteten schließlich einen Zwei-Punkte-Vorsprung bis zum Schluss (25:22). Dass Tom Brandstetter MVP werden sollte, lag auf der Hand. Der Kapitän hatte aus allen Lagen beherzt angegriffen und es den Schwaigern damit sehr schwer gemacht.

Ein glattes 3:0 – das nötigte dann auch Trainer Michi Mayer Respekt ab. „Vor drei Jahren spielten wir mit fast identischer Mannschaft gegen die zweite Mannschaft von Schwaig – und verloren mit 0:3. Jetzt treten wir gegen Schwaig I an und gewinnen 3:0. Das ist schon überragend!“ Am Samstagabend durften sich die Mühldorfer auf Platz drei in der 2. Bundesliga sonnen. Nach den Sonntagsspielen rangieren sie nun auf Platz fünf, mit nur einem Punkt Rückstand auf den Zweiten aus Karlsruhe.

Das nächste Spiel am Samstag, 24. Oktober um 19 Uhr ist ein Heimspiel.

Bilder: Fabian Bartsch