Endspurt in der 2. Volleyball-Bundesliga: Hammelburg und Schwaig kommen

Die Gegner kommen mit der geballten Macht der Außenangreifer, Mühldorfs Trainer Michi Mayer muss indes auf seinen wichtigsten Angreifer Tom Brandstetter verzichten, weil er an einem Bänderriss laboriert. Keine guten Aussichten für das Wochenende, an dem die Mühldorfer gleich zweimal gefordert sind.

Die beiden Gegner haben es in sich. Der Kontrahent aus Hammelburg, der am Samstag in Mühldorf aufschlagen wird, ist auf Platz drei in der 2. Volleyball-Bundesliga zu finden. Der Gegner des Heimspiels am Sonntag, der SV Schwaig, ist Sechster. Beide Partien beginnen um 16 Uhr und werden im Livestream auf sporttotal.tv (Links siehe unten) übertragen.

„Beide Teams sind sehr stark, verfügen über exzellente Angreifer und starke Zuspieler. Unsere Siegchancen sind minimal“, redet Mühldorfs Trainer Michi Mayer gar nicht lange um den heißen Brei herum. Der TV/DJK Hammelburg hat 19 seiner bisherigen 26 Spiele gewonnen, die letzten acht Spiele in Folge gewonnen. 59 Punkte stehen auf dem Konto. Drei davon holten sie im Hinspiel gegen den TSV Mühldorf ein nach einem klaren 3:0. Vor allem vor Lorenz Karlitzek hat Trainer Mayer Respekt. Der Außenangreifer auf Hammelburger Seite war erst in dieser Saison vom Erstligisten TV Rottenburg nach Hammelburg gekommen und zählt nach Einschätzung Mayers zu den besten Angreifern der Liga.

Zwei 16-Jährige mit enormen Potenzial: Fritz Vähning (rechts) rückt in die Stammformation der Mühldorfer nach dem Ausfall von Tom Brandstetter. Der Altöttinger Kilian Nennhuber (Mittte) ist als Libero der sichere Rückhalt der Mühldorfer.

„Der Aufschlag wird auch diesmal unsere wichtigste Waffe sein“, sagt Michi Mayer im Vorfeld der Partie, die, wie zuletzt schon gegen Dresden, Firtz Vähning über die Außenposition beginnen wird. Alternativ stünde Hauke Ferch zur Verfügung. „Wir werden auch die beiden Spiele am Wochenende dazu nutzen, den Youngsters Spielzeit zu geben. Zuletzt hat das schon ganz gut geklappt. Man darf nicht vergessen, dass zum Teil drei 16-jährige Spieler auf dem Feld standen, die schließlich das Ihre dazu beigetragen haben, dass wir gegen Dresden gewonnen haben“, sagt Mayer.

Hammelburg kommt selbstbewusst nach Mühldorf. Zuletzt haben die Franken gegen den SV Schwaig einen 0:2-Satzrückstand noch zum 3:2-Sieg gedreht.

Für Schwaig, den Sonntagsgegner der Mühldorfer, war die Partie gegen Hammelburg schon das dritte Spiel in Folge, das über fünf Sätze ging. Vorher hatten die Sechstplatzierten Freiburg und Gotha mit 3:2 in die Schranken verwiesen, sie festigten damit ihren 6. Tabellenplatz mit 47 Punkten. Schwaig hat noch eine Rechnung offen: Im Hinspiel hatten die Mühldorfer als Neulinge der Liga den SV Schwaig förmlich überrannt, mit 3:0 für den wohl überraschendsten Sieg der Spielzeit gesorgt.